TU Berlin

NachhaltigkeitsratZertifikat für Studierende

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Lupe

 

 

Nachhaltigkeitszertifikat für Studierende - n zertifikat tu berlin

Das Zertifikatsprogramm bietet Studierenden die Möglichkeit in ihrem regulären Studium einen individuellen Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit zu setzen und Kompetenzen einer Bildung für Nachhaltige Entwicklung zu erwerben. Zugleich zielt das Programm darauf ab, die engagierten Studierenden innerhalb der TU Berlin zu vernetzen und einen Austausch auch über das Studium hinaus zu befördern.

Das inter- und transdisziplinär ausgerichtete Zertifikat wird durch den Präsidenten der TU Berlin verliehen. Hierzu sind folgende Leistungen zu erbringen: 

Das Zertifikatsprogramm ist derzeit in der Erprobungsphase. Alle Mitglieder der TU Berlin können sich in der zuständigen Arbeitsgruppe des Nachhaltigkeitsrats einbringen und bei der Ausgestaltung mitwirken.

 

 

 

Kritische Nachhaltigkeit - Wintersemester 2019/20 - ab 15. Oktober - dienstags 14-18h - H 3006

Lupe

Im Wintersemester 2019/2020 geht das Nachhaltigkeitszertifikat offiziell in sein viertes Semester an der TU Berlin und damit auch das Pflichtmodul "Kritische Nachhaltigkeit". Hierzu gibt es am Dienstag 15. Oktober um 14 Uhr eine Auftaktveranstaltung im Raum H 3006. In ihr wird das Zertifikatsprogramm ausführlich vorgestellt. Zugleich ist dies auch der erste Termin des Moduls "Kritische Nachhaltigkeit", das ein Pflichtmodul für den Erwerb des Zertifikats ist.

Studierende aller Studiengänge sind herzlich eingeladen. Sie kommen hier zusammen, um gemeinsam ihr Fachwissen und ihre Fachkompetenzen aus ihrem jeweiligen Studiengang miteinander zu teilen, zu hinterfragen und gemeinsam Problemstellungen zu bearbeiten.

Das Modul findet fortan immer dienstags von 14.00 bis 18.00 Uhr im selben Raum statt. Weitere Informationen auf der Webseite des Seminars Kritische Nachhaltigkeit.

 

 

 

 

Zertifikate-Vernetzung die dritte: Methoden zur Nachhaltigkeitsvermittlung: 19./20. September 2019

Lupe

Im Rahmen der Workshop-Reihe „Nachhaltigkeitszertifikate an deutschen Hochschulen“ hat die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg am 19. und 20. September 2019 herzlich zum nächsten Folgetreffen auf den Campus in Sankt Augustin eingeladen. Diesmal haben sich die Teilnehmenden genauer angesehen und auch direkt praktisch erlebt, wie der Nachhaltigkeitsgedanke in den diversen Zertifikats- und Studienprogrammen hochschuldidaktisch vermittelt wird. Diesmal haben 22 Teilnehmende von 10 verschiedenen Universitäten/Hochschulen teilgenommen. In kürze findet sich auf der Webseite des Workshops eine Dokumentation. Ferner ist eine kleine Publikation im Rahmen der Schriftenreihe des Internationalen Zentrums für Nachhaltige Entwicklung der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg in Bearbeitung.

Die Vermittlung des Nachhaltigkeitsgedanken kann im fachdidaktischen Kontext sehr unterschiedlich aussehen. Der Workshop hat darauf abgezielt, die bestehende Vielfalt der Ansätze bei der Vermittlung von Nachhaltigkeit kennenzulernen. Vom Nachhaltigkeitszertifikat der TU Berlin aus, haben wir eine 90-minütige interaktive Einheit zum Thema Macht mit den Teilnehmenden durchgeführt, wie wir sie auch in der zweiten Sitzung eines Semesters durchführen. Insgesamt hat der Workshop so einen Austausch über fachdidaktische Spezifika ermöglicht und neue Ideen für die Weiterentwicklung von Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) in unterschiedlichen disziplinären Kontexten wurden entwickelt.

Der Workshop steht in der Reihe „Nachhaltigkeitszertifikate an deutschen Hochschulen“. Ziel des Workshops ist es, einen Raum zu schaffen, in dem Teilnehmende und Referierende sich gegenseitig ihre Aktivitäten vorstellen und gemeinsame Themen diskutieren. Zusätzlich sollen gemeinsame Ziele identifiziert und Möglichkeiten zur weiteren Vernetzung erarbeitet werden.

 

 

Kritische Nachhaltigkeit - Sommersemester 2019 - ab 09. April - dienstags 14-18h - H 3006

Lupe

Im Sommersemester 2019 geht das Nachhaltigkeitszertifikat offiziell in sein drittes Semester an der TU Berlin und damit auch das Pflichtmodul "Kritische Nachhaltigkeit". Hierzu gibt es am Dienstag 09. April um 14 Uhr eine Auftaktveranstaltung im Raum H 3006. In ihr wird das Zertifikatsprogramm ausführlich vorgestellt. Zugleich ist dies auch der erste Termin des Moduls "Kritische Nachhaltigkeit", das ein Pflichtmodul für den Erwerb des Zertifikats ist.

Studierende aller Studiengänge sind herzlich eingeladen. Sie kommen hier zusammen, um gemeinsam ihr Fachwissen und ihre Fachkompetenzen aus ihrem jeweiligen Studiengang miteinander zu teilen, zu hinterfragen und gemeinsam Problemstellungen zu bearbeiten.

Das Modul findet fortan immer dienstags von 14.00 bis 18.00 Uhr im selben Raum statt. Weitere Informationen auf der Webseite des Seminars Kritische Nachhaltigkeit.

 

 

Vernetzung zu Zertifikaten/Projektwochen - Universität Tübingen - März 2019

Lupe

Aufbauend auf einem ersten Vernetzungsworkshop zu Zertifikaten/Interdisziplinären Projektwochen an der TU Berlin im September 2018, haben sich knapp 30 Personen aus der ganzen Bundesrepublik im März 2018 in Tübingen versammelt. Gemeinsam war allen Beteiligten, dass sie sich in verschiedenen Initiativen und Projekten engagieren, die es Studierenden ermöglichen im Rahmen des Studiums einen qualitativ hochwertigen, individuellen Schwerpunkt zu setzen und Kompetenzen einer Bildung für Nachhaltige Entwicklung zu erwerben.

Der Workshop hat sich folgenden Leitfragen gewidmet: Welche Formate für Nachhaltigkeitszertifikate, interdisziplinäre Projektwochen und ähnliche Formate gibt es an Hochschulen? Was waren die bisherigen Erfolge und vor welchen Hürden stehen die einzelnen Initiativen? Was können wir voneinander lernen und wie können wir uns miteinander vernetzen?

Ziel des Workshops war es, einen Raum zu schaffen, in dem Teilnehmende und Referierende sich gegenseitig ihre Aktivitäten vorstellen und gemeinsame Themen diskutieren können. Zusätzlich wurden gemeinsame Ziele für die weitere Vernetzung und Zusammenarbeit identifiziert. Zugleich konnte das 10-jährige bestehen des Studiums Oecologicums an der Universität Tübingen gefeiert werden - auf die nächsten 10 Jahre!

Weitere Informationen zu dem Vernetzungsworkshop auf den Seiten des Studium Oecologicums der Universität Tübingen.

 

 

das Nachhaltigkeitszerifikats wird zwei weitere Jahre bis Wintersemester 2020/2021 erprobt

Lupe

Die Zwischenevaluation des Nachhaltigkeitszertifikats für Studierende zeigt auf, dass von Studierendenseite ein ausgesprochenes Interesse am Zertifikatsprogramm besteht. Dieses Interesse wird durch eine hohe Zahl an Teilnehmenden und eine große Breite an Studiengängen im Pflichtmodul Kritische Nachhaltigkeit deutlich. So haben in den ersten beiden Semestern 143 Studierende aus 45 verschiedenen Studiengängen teilgenommen. Eine quantitative Evaluation am Ende des Sommersemesters 2018 zeigt zudem auf, dass die Teilnehmenden im Pflichtmodul fächerübergreifend ihr Nachhaltigkeitsverständnis erweitern und Kompetenzen einer nachhaltigen Entwicklung erwerben. 88% der Teilnehmenden geben zudem an, dass sie an dem Modul teilgenommen haben mit der Absicht das Nachhaltigkeitszertifikat zu erwerben. 62% der Teilnehmenden würden an einem Aufbaumodul “Kritische Nachhaltigkeit 2.0” teilnehmen.

Aufbauend auf dem Zwischenbericht hat der Nachhaltigkeitsrat dem Präsidium einstimmig die Verlängerung der Erprobungsphase um vier Semester bis zum 31. März 2021 empfohlen. Das Präsidium der TU Berlin hat sich der Empfehlung angeschlossen und eine weitere Erprobung beschlossen, so dass es ab Sommersemester 2019 für vier weitere Semester erprobt wird.

 

 

Bildung Macht Zukunft - Lernen für die sozial-ökologische Transformation? - Konferenz in Kassel

Lupe

Die Bildung Macht Zukunft Konferenz zielte vor allem darauf ab Verbindungen herstellen. Zwischen der "Bildung für Nachhaltige Entwicklung" und der "Kritischen Politischen Bildung", zwischen Schule und außerschulischem Lernen, zwischen individuellem Handeln und gesellschaftlichen Strukturen sowie zwischen Theorie und Praxis. Die Organisator_innen was ein Lernen für die sozial-ökologische Transformation ist. Sie stellen heraus, dass diese Bedeutung sich nicht von A bis Z ausbuchstabieren lasse. Das widerspräche auch ihrem Verständnis von gesellschaftlicher Veränderung als einem Prozess, der davon lebt, dass an vielen Stellen, verschiedene Menschen Alternativen zum bestehenden System entwickeln und ausprobieren, tiefgreifende Politikvorschläge einbringen und gesellschaftliche Gegenmacht aufbauen. Transformation bedeutet für sie eine grundlegende Veränderung unserer Denk-, Lebens- und Produktionsweisen im Globalen Norden, so dass wir die aktuelle ‚imperiale Lebensweise‘ durch eine ‚solidarische Lebensweise‘ ablösen. Das gute Leben Weniger darf nicht länger in derartiger Weise auf Kosten Anderer geführt werden. ‚Sozial‘ und ‚ökologisch‘ dient dabei als Kompass, der die Richtung anzeigt, in die wir gehen wollen. Im Rahmen der Konferenz wurde in einem Workshop erprobt und eingeübt wie im Kernmodul Kritische Nachhaltigkeit des Zertifikatsprogramms Machtverhältnisse zusammen mit den Teilnehmenden erarbeitet werden und wie mit Machtverhältnissen im (eigene) Lernen/Lehren umgegangen werden kann.

 

 

ArTechS Summer School - 01 > 13 July 2019

Lupe

Application Deadline 04 March 2019

The summer school intends to bring students together to overcome the boundaries between and within art and technology. Students are invited to bring their disciplinary perspectives and competences to the summer school in order to jointly address the problems that they identify as urgent. By doing this, the participants will acquire the competence to unveil the complex interdependency of their artistic, social, political, ecological and economic surroundings. This includes the consideration of different values, interests and needs within a global perspective as well as within one class(room). The design of the summer school encourages democratic decision-making not only to solve but also to define problems within the school itself and moreover outside of the classroom. Further Information on the ArTechS Website.

 

 

Call for Participation: Workshop zu Nachhaltigkeitszertifikaten - Universität Tübingen - 21.-22. März 2019

Lupe

In diesem 1,5 tägigen Workshop widmen wir uns einem bestimmten Bereich für Nachhaltige Entwicklung an Hochschulen, und zwar Initiativen/Projekten/Kursprogrammen, die es Studierenden ermöglichen im Rahmen des Studiums einen qualitativ hochwertigen, individuellen Schwerpunkt zu setzen und Kompetenzen einer Bildung für Nachhaltige Entwicklung zu erwerben. Somit richtet sich die Ver-anstaltung an alle, die sich in diesem Bereich an ihren Hochschulen engagieren oder planen so etwas zu initiieren. Beispiele dafür sind studiengangsintegrierte sowie überfachliche Nachhaltigkeitszertifikate und interdisziplinäre Projektwochen.

Ziel des Workshops ist es, einen Raum zu schaffen, in dem Teilnehmende und Referierende sich gegenseitig ihre Aktivitäten vorstellen und gemeinsame Themen diskutieren können. Zusätzlich sollen gemeinsame Ziele identifiziert und Möglichkeiten zur weiteren Vernetzung erarbeitet werden. Dafür widmen wir uns im Workshop folgenden Leitfragen: Welche Formate für Nachhaltigkeitszertifikate, interdisziplinäre Projektwochen und ähnliche Formate gibt es an Hochschulen? Was waren die bisherigen Erfolge und vor welchen Hürden stehen die einzelnen Initiativen? Was können wir voneinander lernen und wie können wir uns miteinander vernetzen?

Weitere Informationen zum Call for Participation

 

 

Kritische Nachhaltigkeit geht in die zweite Runde - Wintersemester 2018/19

Lupe

Pünktlich zum neuen Wintersemester 2018/19 ist das Pflichtmodul des Zertifikatsprogramms “Kritische Nachhaltigkeit” in die zweite Runde gestartet. Erneut sind Studierende aus über 30 verschiedenen Studiengängen aller Fakultäten dabei. Im Zentrum diesen Semesters steht Demokratie. Eine umfassendere Demokratisierung scheint die einzige Chance zu einer dauerhaften sozial-ökologischen Transformation unserer Gesellschaft zu sein, die die Belange aller Menschen gleichermaßen in jeglichen Entscheidungsfindungen berücksichtigt. Immer dienstags zwischen 14 bis 18 Uhr treffen sich die Teilnehmenden im Raum H3006 zum gemeinsamen Austausch, zum Einüben von Demokratie innerhalb des Seminarraums und um die Gesellschaft außerhalb des Seminarraums in den Blick zu nehmen. In Klein- und Großgruppen, wie auch in Einzel- oder Partner*innenarbeit wird sich mit Demokratie und den Wechselverhältnissen von Natur, Individuum, Gesellschaft und Technik (TING-D) auseinandergesetzt. Darüber hinaus werden in diesem Semester auch verstärkt die Querverbindungen hin zu den Künsten bearbeitet, so dass die Teilnehmenden unkreatives Schreiben lernen, berühmte Perfomances aus den 1960ern erneut aufleben lassen und vieles mehr. Im weiteren Verlauf des Semesters werden die Teilnehmenden zudem eine eigene Aktionsforschung planen und diese in den kommenden Wochen in die Gesellschaft tragen - also Augen auf! Vor allem auf dem Campus!

 

 

Lehr-/Lernkonferenz des Stifterverbands: Workshop zu Machtverhältnissen - 31. Oktober 2018

Lupe

Das Nachhaltigkeitszertifikat und hier insbesondere das Pflichtmodul “Kritische Nachhaltigkeit” wurden in einem Workshop im Rahmen der siebten Lehr-/Lernkonferenz des Stifterverbands für die Deutsche Wissenschaft vorgestellt. Kern des Workshops war eine Übung zu Machtverhältnissen, wie sie auch mit den Teilnehmenden des Moduls in der zweiten Semesterwoche durchgeführt wird. Während in dem Modul die Machtverhältnisse innerhalb der Gruppe bearbeitet werden, wurden in dem Workshop mit dem Titel “Freiheit und Gleichheit in der Lehre: Machtverhältnisse erkennen und bearbeiten - eine konkrete Übung” die Hochschullehre in den Blick genommen.

 

 

Future Forward - Summit on Sustainability in Higher Education - 18.-20. Oktober 2018 - Brüssel

Lupe

The organisers of the Future Forward - Summit on Sustainability in Higher Education call for a positive change in higher education so that it may provide a response to global environmental crises and vast social inequalities. In this sense, the Future Forward Summit aimed to bring together people from all over the world who believe that higher education has an important role to play in creating a sustainable future. In this sense, the educational concept of the sustainability certificate for students was presented at the summit. The focus of the presentation was on the course “Criticial Sustainability” which provides an example for a strong democratization of society as this might the only chance for a sustainable development.

 

 

Workshop - Nachhaltigkeitszertifikate und Interdisziplinäre Projektwochen an Hochschulen - 25./26. September 2018

Lupe

Leitfragen des Workshops

  • Welche Formate für Nachhaltigkeitszertifikate und Interdisziplinäre Projektwochen gibt es bereits an Hochschulen?
  • Was sind ihre Gemeinsamkeiten und Unterschiede?
  • Was können die einzelnen Initiativen voneinander lernen und wie lassen sie sich besser vernetzen

 

Zielstellung des Workshops

Der Workshop zielt darauf ab, die bestehende Vielfalt der Initiativen zunächst kennenzulernen. Hierauf aufbauend werden gemeinsame Themenfelder identifiziert und bearbeitet, wie zum Beispiel Hindernisse beim Aufbau eines eigenen Programms, Anrechenbarkeit von Lehrveranstaltungen, Schwerpunktsetzung auf Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE), BNE in der Lehrer_innenbildung, unbezahlte/bezahlte Zertifikatsprogramme, wissenschaftliche/berufliche Weiterbildung etc.

 

Beteiligte Projekte

Alle passenden Projekte sollen Gelegenheit bekommen sich vorzustellen, bisher sind dies: Studium Oecologicum - Univeristät Tübingen; Nachhaltigkeitszertifikat - Hochschule Emde Leer; Zertifikat Bildung-Transformation-Nachhaltigkeit - Universität Koblenz-Landau; Hochschulweite Interdisziplinäre Projektwoche (HIP) - Technische Hochschule Köln - Studium Universale für Studierende im Studiengang „Chemie mit Materialwissenschaften“ - Hochschule Bonn-Rhein-Sieg; n zertifikat - Nachhaltigkeitszertifikat für Studierende - TU Berlin; Virtuelle Akademie Nachhaltigkeit - Universität Bremen; Wandercoaching - netzwerk n e.V.

 

Ergebnisse des Workshops

Das Protokoll des Workshops wird derzeit verfasst und bei Bedarf gerne Außenstehenden zur Verfügung gestellt. Neben den Präsentationen der einzelnen Projekte wurden folgende Themen intensiv diskutiert: Studierendenmotivation, Hindernisse bei der Entwicklung/Umsetzung, inter-/transdisziplinäre Lehre, Facetten einer Bildung für Nachhaltige Entwicklung, Indoktrination/Autorität in der Lehre, Finanzierung von Projekten etc.

 

Ausblick

Im Frühjahr 2019 wird es eine Fortsetzung des Workshops geben - diesmal an der Uni Tübingen. Weitere Informationen folgen.

 

Weitere Informationen zum Workshop 

 

 

Kurzbericht - Austauschtreffen - Nachhaltigkeitszertifikate/Projektwochen - 19. Juli 2018

Lupe

Das vermutlich erste Austausch- und Vernetzungstreffen zu Nachhaltigkeitszertifikaten für Studierende und interdisziplinären Projektwochen an Hochschulen im deutschsprachigen Raum fand am 19. Juli 2018 an der TU Berlin statt. Insgesamt haben sich 14 Personen eingefunden, die an 10 verschiedene Hochschulen angebunden sind. Neben einer umfassenden Vorstellung und Diskussion des Nachhaltigkeitszertifikats an der TU Berlin, hatte jede Person Gelegenheit ihr eigenes Projekt/Hochschule vorzustellen. Insgesamt sind alle Anwesenden übereingekommen, dass ein weiteres Treffen sinnvoll ist, um zum einen die bestehenden Projekte besser kennenzulernen und um zugleich gemeinsame Problemstellungen zu bearbeiten. Bisher ist geplant am 25. und 26. September 2018 einen gemeinsamen Workshop an der TU Berlin zu veranstalten. Bei Interesse am Protokoll verschicken wird dies gerne.

 

 

Austauschstreffen - Nachhaltigkeitszertifikate/Projektwochen - DO 19. Juli - 14 bis 17 Uhr - TU Berlin

Lupe

Wir laden Sie herzlich ein, um sich gemeinsam über Nachhaltigkeitszertifikate für Studierende, interdisziplinäre Projektwochen oder ähnliches an Hochschulen auszutauschen.

Bei uns an der TU Berlin ist in diesem Semester das Nachhaltigkeitszertifikatsprogramm mit 90 Studierenden aus 40 Studiengängen gestartet. Gerne möchten wir von unseren ersten Erfahrungen berichten und zugleich einen gemeinsamen Austausch befördern, so dass jede_r aktuelle Vorhaben vorstellen kann. Zu guter Letzt schlagen wir einen gemeinsamen Workshop am 25./26. September 2018 vor. Hier freuen wir uns auf Anregungen und Mitarbeit.

Das erste Austausch- und Vernetzungstreffen zu Nachhaltigkeitszertifikaten und Ähnlichem findet am Donnerstag 19. Juli 2018 von 14 bis 17 Uhr an der TU Berlin im Raum W 305 statt.

Alle Personen, die an Ihren Hochschulen in diesem Bereich bereits engagiert sind oder ein Projekt starten möchten, sind herzlich eingeladen. Zur Planung bitten wir um Rückmeldung bis zum 04. Juli, ob Sie teilnehmen möchten: info@n-zertifikat.de - selbstverständlich können Sie aber auch spontan teilnehmen.

 

 

Das Modul Kritische Nachhaltigkeit ist im Sommersemester 2018 erfolgreich gestartet

Lupe

Im Sommersemester ist das Nachhaltigkeitszertifikat offiziell an der TU Berlin gestartet. An dem interdisziplinären Pflichtmodul Kritische Nachhaltigkeit nehmen etwa 90 Studierende aus 40 verschiedenen Studiengängen teil. Gemeinsam bearbeiten sie hier das Wechselverhältnis aus Technik, Individuum, Natur, Gesellschaft und Demokratie (TING-D). Die Resonanz der Teilnehmenden ist durchweg positiv und sie heben besonders hervor, dass sie teilweise zum ersten Mal mit Studierenden anderer Fachdisziplinen in Kontakt kommen. Das Modul findet montags von 14.00 bis 18.00 Uhr im Raum H 3006 statt.

 

 

Lehre Hoch N - Das Bündnis für Hochschullehre - André Baier ist Mitglied für das n zertifikat

Lupe

André Baier, Koordinator des Nachhaltigkeitszertifikats für Studierende ist seit Frühjahr 2018 Mitglied im Bündnis für Hochschullehre Lehre Hoch N. Er bringt seine Arbeit und Erfahrungen mit dem Zertifikatsprogramm, wie auch mit dem Studienreformprojekt Blue Engineering in das Lehren Netzwerk ein. Zugleich wird das Nachhaltigkeitzertifikat als Projekt im Rahmen des Dachprogramms 2018 kritisch durch anderen Jahrgangsmitglieder begleitet.

Das Bündnis für Hochschullehre Lehre Hoch N richtet sein Augenmerk auf diejenigen, die Lehre gestalten, auf ihr konkretes Arbeitsumfeld, in dem sich Ideen an ihrer Umsetzung messen lassen müssen. Lehren holt engagierte Akteure fach- und hochschulübergreifend an einen Tisch, stellt sie ins Zentrum, begleitet ihr Wirken und stärkt die „Community of Professionals“. Lehren versteht Lehrentwicklung als dezentrale Prozesse, die aus einem Zusammenwirken von Basis und Leitung wachsen. Für eine langfristig angelegte dynamische Weiterentwicklung von Studium und Lehre sowie für die zukünftige Entwicklungsfähigkeit „von innen“ im System Hochschule hält Lehren ein solches Netzwerk von ausgewählten Professionals für zentral. Es ist eine Keimzelle für eine zukünftige hochschulübergreifende, auf Fragen der Lehre bezogene Informations-, Austausch- und Beratungskultur von Hochschulangehörigen zu Hochschulangehörigen.

 

 

Empfehlenswerte Module für die zwei Wahlbereiche

Lupe

Auf der Webseite zu den zwei Wahlbereichen werden die Kriterien zur Auswahl der Module dargelegt und weitere nützlich Informationen gegeben. Zusätzlich bietet die Seite auch ein paar Empfehlungen für Module die belegt werden können, dazugehört unter anderem das Modul Bedarfsorientierte Innovationsentwicklung, das Projektlabor Photovoltaik und die Lehrveranstaltungen des Zentrums für Antisemitismusforschung oder des Zentrums für Interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung.

 

 

Hinweis für Studierende anderer Hochschulen und Universitäten

Lupe

Ein Ziel des Zertifikatsprogramms ist der Austausch und die gemeinsame Arbeit über Fachgrenzen hinweg - in diesem Sinn freuen wir uns besonders über Studierende die andere Perspektiven an die TU Berlin bringen und damit das gesamte Zertifikatsprogramm bereichern. Studierende anderer Hochschulen und Universitäten können folglich ohne weiteres ein Nachhaltigkeitszertifikat der TU Berlin erwerben. Es gelten hierbei die gleichen Bedingungen, das heißt die Teilnahme am Modul "Kritische Nachhaltigkeit" das nur an der TU Berlin angeboten wird; mindestens je ein Modul aus den Bereichen Natur/Technik und Individuum/Gesellschaft - diese können auch an anderen Hochschulen belegt werden und einen erkennbaren Nachhaltigkeitsbezug in der Abschlussarbeit.

 

 

Tag der Lehre 2017 - TUB 2040/Campus der Zukunft - Die Zukunft wird heute schon gelebt: Das Nachhaltigkeitszertifikat

Lupe

Der 8. Tag der Lehre an der TU Berlin stand unter dem Titel „TUB 2040 / Campus der Zukunft“. Gemeinsam haben die Mitglieder der TU Berlin eine Blick in die Zukunft der Lehre geworfen. In Form von Kurzvorträgen stellten verschiedene Vortragende ihre Visionen der Zukunft im Jahr 2040 vor. Auch wir waren mit der Vorstellung des Nachhaltigkeitszertifikats und der Idee des interdisziplinären Arbeitens mit einem kleinen Vortrag dabei.

„Wenn ich an die Zukunft der TU Berlin im Jahr 2040 denke, dann stelle ich mir vor wie interdisziplinäres Arbeiten verschiedener Fachdisziplinen eine Selbstverständlichkeit ist. Es existiert ein Netzwerk in dem sich Studierende, Alumni und weitere Interessierte zum Thema Nachhaltigkeit austauschen und gemeinsam arbeiten. Und selbstverständlich gestalten Studierende auch viel stärker Lehre mit.“ Simone Fischer am Tag der Lehre

Das Nachhaltigkeitszertifikat für Studierende ist damit bereits heute eine umgesetzte Idee aus der Lehre der Zukunt – denn damit Lehre, Studium und Universität im Jahr 2040 anders aussehen, müssen wir heute bereits heute anfangen die Zukunft zu gestalten.

Mehr Informationen zum Tag der Lehre finden sich unter:

http://www.tu-berlin.de/praesidialbereich/qualitaet/kulturwandel_in_der_lehre/tag_der_lehre/tub_2040_campus_der_zukunft/

 

 

Ansprechpartner

Das Nachhaltigkeitszertifikat für Studierende ist organisatorisch angesiedelt an der Geschäftsstelle des Nachhaltigkeitsrats der TU Berlin.

Für Fragen und Anregungen mit Bezug zum Nachhaltigkeitszertifikat für Studierende wenden Sie sich bitte an:

Lina Engel und André Baier

Raum W 305
Straße des 17. Juni 144 - W1

E-Mail: info@n-zertifikat.de
Telefon: 030/314-75667

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe